Musa acuminata
Azorenflora

Zwerg-Banane

Musa acuminata „Dwarf Cavendish“; Synonyme: Musa cavendishii, Musa nana

“Bananeira Aña”

Musaceae

 

Auf den Azoren in geschützten Tälern in Meeresnähe (bis etwa 100 m Höhe) angebaut. Besonders verbreitet ist die Zwerg-Banane auf den Kanarischen Inseln, Madeira, in Brasilien, Israel und Südafrika. Die Banane gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde. Urheimat der wilden Banane ist Südostasien. Der Name Banane leitet sich von dem arabischen Wort „banan“ (Finger) ab, eine Bezeichnung, die durch die Portugiesen Anfang des 16. Jh. von der Westküste Afrikas nach Europa gelangte.

 

Die Banane ist kein Baum, sondern eine Staude mit knolligem unterirdischen Wurzelstock (Rhizom), aus dem die großen Blätter entspringen. Die Blattscheiden formen den zylindrischen hohlen Scheinstamm. Die Blätter werden durch den Wind oft bis zur Mitte (parallel zu den Seitennerven) fiedrig zerrissen, was die Pflanze allerdings nicht beeinträchtigt. Nachdem 7 bis 8 Monaten vergangen und 30-40 Blätter gebildet worden sind, entwickelt sich der riesige Blütenstand.

 

Zu den Obstbananen der Cavendish-Gruppe gehört als kleinste Sorte (Wuchshöhe 1,50-1,80 m) die Zwerg-Banane (Dwarf Cavendish). Sie ist vergleichsweise unempfindlich und kann daher als einzige Bananensorte auch außerhalb der Tropen kultiviert werden. Ihre Früchte sind etwas kleiner, besitzen jedoch ein sehr viel feineres Aroma als andere Bananensorten. Aufgrund ihrer dünnen Schale ist die Zwerg-Banane allerdings ziemlich druckempfindlich und daher für den Transport weniger geeignet.

 

http://www.hensle.de/Tropische_Fruchte/botanik2.htm